World of Coca Cola

Dieses Wochenende war mal wieder ein wenig Tourismus auf dem Plan. Am Freitag Abend war von 6 bis 12 nachts der Freizeitpark „Six Flags Over Georgia“ in Atlanta nur für Georgia Tech Angehörige geöffnet – für 13$ ein Erlebnis, das ich mir nicht entgehen lassen wollte. Im Unterschied zu Europa ist hier alles auf Achterbahnen ausgelegt – bestimmt über zehn „Thriller“-Rollercoaster. Anfangs war sehr wenig los und wir konnten gleich vier, fünf mal ohne Warten fahren, z.B. den Superman: Man sitzt erst normal im Sitz, der dann um 90 Grad nach vorne gekippt wird, so dass man wie Superman durch die Luft fliegt. Sehr cool war auch „Ninja“ und „Batman“, für den man dann aber schon 1 Stunde warten musste. Extrem auch die zwei Holzachterbahnen, die gigantische Erschütterungen am ganzen Körper auslösen, und einem Angst und Bange machen, ob das Ding auch wirklich sicher ist… Zum Abschluss dann noch anstehen für „Goliath“ die höchste Bahn im Park mit 61m Höhe. Bilder hab ich zugunsten des Fahrspaß leider keine gemacht.

World Of Coca Cola (vorne), Westin Hotel (hinten)

World Of Coca Cola (vorne), Westin Hotel (hinten)

Gestern waren Frederik, Michelle, Bruce (eine Chinesin aus unserm Lab und ihr Freund) und ich im touristischen Herzen Atlantas. Zunächst das „World of Coca Cola„, das nahe des Ortes, wo John Pemberton 1886 die Cola erfand, errichtet wurde und die Marke in ein seehr gutes Licht rückt: Historische Plakate, Coco-Cola-Kunst, die besten Werbespots, ein 4D-Kino und natürlich die Probiermeile, wo man um die 60 verschiedene Coke-Produkte testen kann. Ich fand die asiatischen am besten! Am ekligsten war Italien, bitter und sonst undefinierbar… Leider hatten wir nur 10 Minuten Zeit zum Probieren, da das Museum früher schloss als sonst und wir zuvor viel getrödelt hatten, so dass die Soda-Probe recht schnell und anstrengend verlief. Aber wir dürften an einem anderen Tag umsonst mal wieder kommen, sagten sie uns – Vielleicht wenn ich mal richtig Durst und Lust auf eine deutsche Mezzo Mix habe, die es anscheinend wirklich nur in Deutschland gibt.

Der echte Coca Cola Polarbär

Der echte Coca Cola Polarbär!

Bank Of America (vom Westin Hotel aus)

Bank Of America Plaza (vom Westin Hotel aus)

Auf dem Weg zum Westin Hotel, der durch den olympischen Centennial Park führt, machten wir kurz einen Abstecher ins CNN Center. Die Führungen waren hier leider schon geschlossen. Daher nach kurzem Stop in der Eingangshalle weiter zum Westin Hotel, das ein Restaurant und eine Bar in einem der obersten Geschosse hat, so dass man für 8$ Mindestverzehr einen schönen Blick auf Atlanta Downtown bekommt. Wenn man ganz dreist ist, kann man einfach nichts bestellen, was wir uns aber nicht getraut haben.

Das Bank Of America Plaza ist mit 311,8m das höchste Gebäude in Atlanta – und wenn man unbedingt nach Rekorden suchen will – das größte in den USA außerhalb von Chicago und New York 😉 . Bei Nacht ist die Pyramidenkuppel wie ein Weihnachtsbaum beleuchtet, und manchmal ist die Spitze auch gar nicht zu sehen (siehe Bild). Jedenfalls kann man das Gebäude von fast überall in Atlanta sehen und dient daher gut als Orientierung, wenn man mal in der Innenstadt unterwegs ist.

Bank Of America Plaza bei Nebel (vom Campus aus)

Bank Of America Plaza bei Nebel (vom Campus aus)

7 Antworten zu “World of Coca Cola”

  1. benjamin Sagt:

    Also ich hab eigentlich nichts produktives zu sagen, aber ich dachte ich muss mich mal wieder zu Wort melden 🙂
    Um doch noch „on topic“ zu bleiben hier ne blöde Frage: Ist Bruce der Name der Chinesin oder der des Freundes? Ich hab zwar schon ein Paar für uns Europäer eher ungewöhnliche Namen gehört, aber Bruce wäre mir neu. 😉

  2. martin Sagt:

    Die Antwort ist tatsächlich: Weder noch 🙂 . Michelle (w) und Bruce (m) heißen natürlich in Wirklichkeit nicht so. Sie benutzen diese Namen hier, um es für uns Nicht-Chinesen etwas einfacher zu machen, die Namen zu merken bzw. auszusprechen. Also sind gewöhnliche westliche Vornamen, wie „Willis“ einen hat, den kennst doch, oder? 😉
    Ist der Cookie schon unterwegs? 🙂

  3. benjamin Sagt:

    hm…das hatte ich schonmal gehört, dass mit dem westlichen Namen. Ich glaub, wir bekommen dort ja auch einen chinesischen Namen. Macht Sinn 🙂
    Meine chinesischen Mitstudenten machen das aber irgendwie nicht.
    Bei einer hat es mehrere Monate gedauert bis ich gelernt hab, wie der Name sich wirklich ausspricht 🙂 (Sie hat mich nie korrigiert)

    Bezüglich den Cookies ist „unterwegs“ vielleicht etwas vorausgegriffen, aber ich arbeite dran. 😉

  4. benjamin Sagt:

    Nachtrag:
    Hat er sich den Namen nach dem Herrn Willis ausgesucht oder ist das jetzt purer Zufall? 🙂
    Vielleicht mochte Michelle ja Frankie & Johnny?

  5. martin Sagt:

    Gehst du demnächst nach China?!? Oder bezog sich das „wir“ allgemein auf die Europäer?

    Das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, warum er sich „Bruce“ ausgesucht hat. Muss ich vielleicht mal fragen. „Hey, Bruce, warum heißt du Bruce?“ 🙂

  6. benjamin Sagt:

    das „wir“ bezog sich nur auf uns Europäer.

  7. grinsekatze Sagt:

    Der Freizeitpark wäre ja nichts für mich. Meinen empfindlichen Magen habe ich schon auf dem Flug nach Kreta genug getestet. Aber Cola testen hätte ich geschafft 🙂 Natürlich für mich nur ohne böse Süßstoffe. Ist ja ein tolles Foto mit dem Bären, hehe.
    Das Bank Of America Plaza ist dann wohl etwa wie der Berliner Fernsehturm – den nehme ich auch immer zur Orientierung.