Regional Tournament und Rundflug

Eigentlich hab ich morgen meine letzte Midterm für diese Woche, aber da der Prof uns zugesichert hat, dass er noch nie eine so großzügige („generous“) Klausur entworfen hat, ist meine Motivation zu lernen gerade eher gering, und schreibe lieber hier was.

(Teil-)Gruppenbild des GT Teams

(Teil-)Gruppenbild des GT Teams

Am Samstag war das regionale Tischtennisturnier im Stadtteil Decatur. Wie waren mit 4 Mannschaften (Varsity, 2 Junior Varsity, Damenteam) vertreten und damit zahlenmäßig den Unis Georgia State, Univ. of Georgia, Emory und Auburn klar überlegen. Auch spielerisch konnten wir dominieren und haben alle Spiele gewonnen. Ich konnte zwar nur in einem Spiel einen Einzeleinsatz feiern, das ich klar mit schwacher Leistung gegen einen schwachen Gegner gewinnen konnte. Das Doppel mit einem unserer Chinesen ging leider verloren, aber da war das Spiel eh schon entschieden. Die Organisation unseres Coaches, der gleichzeitig Turnierleiter war,  war ziemlich konfus („wer spielt wann wo gegen wen???“), aber irgendwie haben sich dann doch alle gefunden. Nach dem Turnier waren wir noch indisch essen, was bei Betrachtung des Gruppenbilds nicht allzu viel Verwunderung hervorrufen sollte. Kundenorientierung ist in den USA auf jeden Fall spitze – so saßen wir mit unseren Trickots und ungeduscht in diesem Restaurant, wo wir von Kellnern mit Schlips umsorgt wurden. Ein bisschen unwohl fühlte ich mich dabei schon…

Vor dem Abflug (Dominik und ich)

Vor dem Abflug (Dominic und ich)

Der Höhepunkt des Wochenendes folgte am Sonntag. Zum Mittagessen trafen Magnus und ich uns beim Grillen des WSF, um danach ein wenig für die Midterm im Managment Kurs am Montag zu lernen. Was anfangs auch wie geplant verlief, bis Dominic anrief und fragte, ob wir nicht Lust auf einen Rundflug über Atlanta hätten. Sein Mitbewohner Gatien ist Hobbyflieger und sucht noch zwei Leute. Nach anfänglichem Zögern, angesichts der anstehenden Prüfung und der Kürze der Zeit, entschlossen wir uns dann doch für das Unvernünftige. Und die Entscheidung war definitiv richtig!

Blick Richtung Westen

Blick Richtung Westen

Doch noch ein Bild von "Six Flags over GA"

Doch noch ein Bild von "Six Flags over GA"

Nach halbstündiger Fahrt waren wir bei einem kleinen Flughafen westlich von Atlanta, wo das Georgia Tech 2 oder 3 kleine Maschinen stehen hat, die man mit Flugschein für um die 100$ pro Stunde mieten kann. In etwa 1000m Höhe flogen wir dann östlich über Atlanta Downtown, zum Stone Mountain, von dem ich ja schon berichtet habe. Nachdem wir dort gewendet hatten, fragte Gatien, ob wir Lust auf einen zero-gravity Flug hätten. Nach kurzem Anfragen ob des Piloten Fähigkeiten, stimmten alle mehr oder weniger laut zu: Kurzes Schwungholen durch Sinkflug, Steil nach oben und fallen lassen… Unwissend wie uns geschieht, schwebten für zwei Sekunden alle Gegenstände im Flugzeug durch die Luft, und wir waren derart überrascht, sammelten so viel wie möglich ein und da wars auch schon wieder vorbei – Grandios!

Atlanta Downtown

Atlanta Downtown

Rückflug dann von Nord nach Süd über Downtown, eine kleine Runde übers Georgia Tech und Homepark, schließlich zurück zur Landebahn. Alles in allem 40 Minuten. Was aus einem Lernnachmittag alles werden kann!

Der grüne Fleck ist Homepark

Der grüne Fleck rechts oben ist Homepark

So, dann schau ich mal noch ein bisschen was in „Linear Elasticity“ an, bevor uns Larry nachher zum Abendessen einlädt anlässlich von Michaels Abschied, der morgen nach Deutschland zurückkehrt. Von den Midterms werd ich dann nochmal gesondert berichten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.