Ostküste Teil IV – Boston 1.-3.1.

Den Rest unseres bisher wenig erholsamen Urlaubs ließen wir in einem guten Hotel in Boston ausklingen. Dank Pool und Saunaanlage konnten wir die Beine mal richtig baumeln lassen. Am Freitag nutze ich aber natürlich trotzdem die Gelegenheit, mir Boston ein wenig anzuschauen, sonst hätten wir ja nicht hochfahren brauchen.

Old State House

Old State House

Das Zentrum der Stadt liegt auf einer Halbinsel umgeben vom Charles River und dem Boston Harbor. Von dort führt ein historischer Pfad, genannt „Freedom Trail“, an wichtigen Gebäuden vorbei nach Charlestown auf der anderen Seite des Flusses. Auf dem Weg liegen z.B. verschiedene Kirchen, das Old State House und der Ort des Boston Massacre, bei dem britische Truppen 1770 ein Blutbad in der Zivilbevölkerung anrichteten. Über die Charlestown Bridge gelangt man dann auf die andere Seite des Flusses, wo ein altes Segelschiff, die USS Constitution, vor Anker liegt. Einige Meter weiter befindet sich schließlich der Bunker Hill, dessen Monument stark an das Washington Monument in D.C. erinnert. Leider war der Aufstieg wegen vereister Treppen nicht möglich.

Blick von Charlestown

Blick von Charlestown

Wohngebiet in Charlestown

Wohngebiet in Charlestown

Die zweite Hälfte des Tages verbrachte ich in der Gegend um die Harvard Universität, die nicht nur fachlich einen sehr guten Ruf hat (allerdings nicht für Ingenieure), sondern auch sehr sehenswert ist. Ähnlich wie hier in Atlanta gibt es viele rote Backsteinhäuser, die dem Ganzen ein nettes Flair geben, aber die Gebäude sind in Harvard doch noch um einiges schöner als hier auf dem Campus. Allgemein hat mir Bosten von seinem Erscheinungsbild her sehr gut gefallen. Trotz der Urbanität gab es immer wieder idyllische Sträßchen und Orte, z.B. die Wohngegend in Charlestown um das Bunker Hill Monument. Eventuell werde ich im Sommer nochmal in Boston vorbeischauen. Ende Juli ist nämlich in Rhode Island eine Konferenz von der Uni aus, an der wir von Larry’s Lab teilnehmen werden.

Harvard University

Harvard University

Mit dem Flugzeug zurück in Atlanta erfreute ich mich erst einmal am milden, wenn auch feuchten Wetter, das je weiter unsere Reise nach Norden ging, doch immer frischer wurde. Nun ist wieder alles wie gewohnt, ein eigenes Zimmer, der übliche Gang ins Lab mit Internet, das geordnete Leben geht weiter. Heute waren auch schon meine ersten zwei Vorlesungen, doch mehr dazu in den nächsten Tagen.

4 Antworten zu “Ostküste Teil IV – Boston 1.-3.1.”

  1. grinsekatze Sagt:

    Sieht tatsächlich so aus wie bei Ally McBeal mit den roten Backsteinhäusern.

    „Larry’s Lab“ klingt wie eine Sitcom oder eine Bar 🙂

  2. scytale Sagt:

    Na, was denkst du, was wir hier in Deutschland für ein Sauwetter mitmachen müssen.
    Die Boston-Bilder (bzw. die Stadt) finde ich auch ganz hübsch. So ungefähr stelle ich mir Kitsch-USA-Kleinstädte vor, auch wenn die Region eigentlich auch schon wieder größer als Berlin ist… 🙂

  3. martin Sagt:

    @grinsekatze: Nene, Larry (Laurence) Jacobs ist unser Advisor und Lab steht fuer Laboratory. Fuer mich hoert sich das nur nach Arbeit an 😉

    @scytale: Ich las es auf Spiegel und freute mich, dass es hier 30 Grad waermer war ;-P

  4. Marius Sagt:

    Ich wollt glaub erst noch den Reiseführer ein wenig durchblättern… =) Sorry, hab ich irgendwie total vergessen.

    Übrigens unglaublich coole Berichte und Bilder von dir! Großes Lob auch.

    Ich meld mich bei dir, sobalds was neues gibt wegen der Reise…
    cya – Mari