Chicago für Schwaben

Chicago Tribune Titelseite

Chicago Tribune Titelseite

Chicago im Staate Illinois hat in diesem Blog noch keinen Eintrag erhalten, was zum großen Teil daran liegt, dass ich 2002 mit dem Gitarrenorchester Bietigheim-Bissingen schon mal dort war. Letztes Wochenende bot sich die Gunst der Stunde auf ein Wiedersehen. Prinzessin Fiona (siehe Chicago Tribune Titelseite), die ein Seminar besuchte, bescherte uns ein von ihrer Firma gesponsertes Hotelzimmer im Intercontinental sowie reichlich Essensgeld, und der Flug wurde von Delta dank ausreichender Bonusmeilen übernommen. Eine Reise also für echte Schwaben. Anfangs war Fiona noch mit dem Seminar beschäftigt, so dass ich mich allein auf den Weg durch die Stadt machte um ein paar Bilder zu schießen. Erstes Ziel war Navy Pier, eine künstliche Vergnügungshalbinsel im Lake Michigan mit Riesenrad, Shops und Essensmöglichkeiten, von der man zudem einen schönen Blick auf Chicago Downtown bekommt.

Lake Michigan

Lake Michigan von Navy Pier aus

Nachmittags machte ich mich auf den Weg zum Adler-Planetarium, das am Ende der Museumsmeile mit dem bekannten Shedd Aquarium liegt. Von dort hat man einen exzellenten Blick über die komplette Skyline. Mit etwas Matlab-Schusterei (zu etwas muss es ja gut sein, wenn man in Computer Vision arbeitet) habe ich ein Panorama Bild zusammenflicken können.

Chicago Downtown Panorama

Chicago Downtown Panorama

Was ich im Jahre 2002 nicht gesehen habe, weil es noch nicht existierte, ist der Millenium Park mit dem sehr populären Cloud Gate (oder auch umgangssprachlich „The Bean“ genannt), eine bohnenförmige, verspiegelte Skulptur, mit der man so allerhand fotographische Tricksereien vollführen kann. Das kommt beim Publikum an. Hat sich eigentlich schon mal jemand über den künstlerischen Gehalt der Skulptur Gedanken gemacht? Muss ich mal recherchieren…

Cloud Gate - Wer findet mich?

Cloud Gate - Wer findet mich?

Direkt neben unserem Hotel befindet sich die Chicago Tribune Zentrale im interessanten neugotischen Stil. Um sich selbst ein bisschen mit Weltruhm zu schmücken sind an der Fassade Steine von bekannten Gebäuden und Stätten der Welt angebracht, z. B. von der Berliner Mauer, der Wartburg, der chinesischen Mauer oder der Pyramide von Gizeh. Gegenüber ließ Wrigley (der mit den Kaugummis) sich ein schönes Häuschen errichten. Architektonisch ist Chicago sicher eine der interessantesten, wenn nicht die interessanteste Stadt der USA. Das Wetter ist im Sommer herrlich mit etwas Wind vom Lake Michigan, jedoch ist der Winter doch sehr lang. Bei unserem Besuch hatte es immer noch unter 10 Grad. Nicht zu vergleichen mit Atlanta mit fast 30 an diesem Sonntag…

 

Wrigley (weiß vorne), Chicago Tribune (zentral), Intercontinental Hotel (rechts, gelbe Kuppel)

Wrigley (weiß vorne links), Chicago Tribune (zentral), Intercontinental Hotel (rechts, gelbe Kuppel)

Das nächste Mal werde ich mich mit dem Bericht von den Tischtennis-Nationals in Minnesota melden, die in 10 Tagen stattfinden werden.

 

4 Antworten zu “Chicago für Schwaben”

  1. scytale Sagt:

    Da! Genau da!

    Ist das erste Bild dein verspäteter Aprilscherz? 😀

  2. martin Sagt:

    Das Bild wurde tatsächlich am 1. April aufgenommen. 🙂
    Das war so ein Automat mit Kamera und Touchscreen beim Chicago Tribune, wo man sich das Bild mit „Titelseite“ per email zuschicken lassen konnte.

  3. Ingrid Sagt:

    Mit heller Jeans und dunkler Jacke nicht zu übersehen! Gut, dass du so sparsam bist und selten neue Klamotten trägst.

  4. martin Sagt:

    Naja, die Jeans ist recht neu!